post
Den „Tabubruch“ hatte es vor zwei Jahren gegeben: Als der Entwurf des städteregionalen Doppelhaushaltes 2015/16 am 30. Oktober 2014 im Städteregionsausschuss offiziell in die politischen Gremien eingebracht wurde, ergriff Martin Peters entgegen der gängigen Praxis das Wort und holte zu einem ausführlichen Statement aus.